Die Zukunft der Schlosskonzerte

Die Weilburger Schlosskonzerte, 1972 ins Leben gerufen, bieten jährlich im Juni und Juli in über 40 Konzerten klassische Musik auf internationalem Niveau. Die Bekanntheit und Beliebtheit der Internationalen Musikfestspiele reicht weit über die Grenzen Weilburgs hinaus.(Quelle: wikipedia)

Die Weilburger Schlosskonzerte, 1972 ins Leben gerufen, bieten jährlich im Juni und Juli in über 40 Konzerten klassische Musik auf internationalem Niveau. Die Bekanntheit und Beliebtheit der Internationalen Musikfestspiele reicht weit über die Grenzen Weilburgs hinaus.(Quelle: wikipedia)

Die Situation der Weilburger Schlosskonzerte ist in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. Auslöser sind schwierige Vertragsverhandlungen zur Nutzung der Schlosskirche, die bisher noch nicht einvernehmlich abgeschlossen wurden. Doch die öffentliche Debatte führt nicht zum Ziel.

Die beteiligten Parteien müssen mit einem klaren Kopf und dem eindeutigen Willen zur Einigung zurück an den Verhandlungstisch. Denn nur dort kann eine Lösung, sachlich und konstruktiv, gefunden werden.

Überregionale Strahlkraft

Das Thema hat für die Stadt eine große Bedeutung, denn die Schlosskonzerte leisten einen wichtigen Beitrag zur Stadtentwicklung, der weit über den kulturellen Charakter hinaus geht. Sie sind ein Leuchtturm, mit einer überregionalen Strahlkraft und machen uns deutschlandweit bekannt und beliebt. Der Standort Weilburg wird attraktiver, nicht nur für Menschen, die sich für Kultur interessieren. Bauherrn, Investoren und auch ansiedlungsbereite Unternehmen werden so auf die Stadt aufmerksam. Eine Leistung für die regionale Entwicklung, für Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung, die oft unterschätzt wird, die mit Geld nicht zu bezahlen ist.

Das Land Hessen als Eigentümer des Schlosses hat dies erkannt und egal, welche politische Farbe gerade regiert, es wird geholfen und unterstützt. Denn auch die Nutzung der Schlossanlage ist nicht einfach, sie kollidiert mit dem touristischen Angebot  und belastet die Räume und die Grünflächen. Doch hier gibt es offensichtlich eine hohe Akzeptanz.

Unterschiedliche Partner

Bei den jetzt laufenden Verhandlungen sitzen sich zwei unterschiedliche Partner gegenüber. Der Kirchenvorstand mit der mächtigen und finanzstarken Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau im Rücken. Ein professioneller Apparat mit Juristen und Vertragsrechtlern, die hier Hilfe leisten und den Verhandlungsführern jegliches finanzielle Risiko abnehmen. Sie sitzen eindeutig am längeren Hebel und können die Schlosskonzerte am langen Arm verhungern lassen. Auf der anderen Seite die Schlosskonzerte, ein Verein mit einem ehrenamtlichen Vorstand, der in den letzten vierzig Jahren große künstlerische und organisatorische Erfolge für sich verbuchen konnte. Eine stolze Leistung, verbunden mit einem hohen Risiko, weil wirtschaftliche Fehlentscheidungen sehr schnell zur persönlichen Haftung, zumindest der Vorstandsmitglieder, führen können.

Auch die Kirche profitiert

Der „kleine Unterschied“ spielt eine große Rolle. Wer die Schlosskonzerte will, der sollte dies auch laut und deutlich sagen und auch so handeln. Aktive Unterstützung ist gefordert, vielleicht sogar finanzielle Hilfe und kein ewig langes Taktieren. Auch die Kirche könnte die Chance durch ein erfolgreiches Konzertprogramm für sich nutzen. Sie profitiert ohnehin von dem positiven überregionalen Image, denn so voll ist das Gotteshaus selten. Die Schlosskonzerte als Besucher- und Touristenmagnet für das ehrwürdige Kirchengebäude.  Ein Grund auch für die örtliche Kirchengemeinde und die Landeskirche, auf die Konzerte stolz zu sein.

Chancen nutzen

Ein konstruktives „Miteinander“ dient allen Beteiligten im Weilburger Land. Der Nutzen der Schlosskonzerte für Stadt und Region, für den örtlichen Handel, für die Gastronomie, für Investoren und die Immobilienbranche und für die regionale Wertschöpfung wird viel zu wenig herausgestellt. Während andere Städte mit hohem Finanzaufwand und teuren Moderatoren nach „Alleinstellungsmerkmalen“ suchen, um sich aus der Masse heraus zu heben, ist dies hier in Weilburg vorhanden. Eine einmalige, städtebaulich wertvolle Stadtanlage, mit einem weithin bekannten Schloss, inmitten der Lahnschleife und dazu ein musikalisches Angebot vom Feinsten. Das sind Qualitäten die an vielen Orten fehlen. In Weilburg ist das alles vorhanden  – jetzt gilt es nur, die Chancen zu nutzen.

Ein Beitrag zur aktuellen Diskussion von Hartmut Bock, Stadtverordneter in Weilburg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stadtentwicklung Weilburg, Weilburg abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Zukunft der Schlosskonzerte

  1. Dr.Reinhold May schreibt:

    Alles richtig und sauber analysiert.“Konstruktives Miteinander bedeutet Kompromiss und für beide Seiten den Erfolg zu wollen.Hilfreich wäre meiner Meinung nach eine vertretbare Mieterhöhung anzubieten,gleichzeitig sollten aber Überlegungen zur Reduzierung eigener Kosten bei Geschäftsführung und Organisation kein Tabu sein.Die Weilburger Schlosskonzerte müssen als wichtiges Kulturereignis für unsere Region erhalten bleiben.Sollte es örtlich zu keiner Einigung kommen,muß von höchster politischer Seite und Landeskirche vermittelt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s