Bronze für die Weilburger Tafel e.V.

Die Weilburger Tafel e.V., ein sozialer Dienstleister wird getragen von ehrenamtlichen Helfern und freiwilligen Spenden. Leonard Wieczorek , der Vorsitzende freut sich über die vielen Aktiven. Ein Foto vom Eingangsbereich in der Frankfurter Straße, der im Moment moderner gestaltet wird.

Der Konradspreis 2019 wurde beim Weilburger Abend verliehen

Der Verein „Weilburger Tafel e.V.“ leistet seit 2011 mit einem beispielhaften Engagement und mit einer hohen, auch persönlichen Verantwortung, einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Stadt. Der breite Personenkreis, der hier im Sinne einer aktiven Bürgergesellschaft mitwirkt ist mustergültig und beispielhaft. Solche Leistungen müssen belohnt werden. Deswegen habe ich vorgeschlagen, den Verein „Weilburger Tafel e.V.“ mit dem Konradspreis 2019 auszuzeichnen.

Nachfolgend mein Vorschlag im Wortlaut:


Der Verein „Weilburger Tafel e.V.“ wurde am 21. Juni 2011 gegründet. Bereits am 26. September des gleichen Jahres erfolgte die erste Ausgabe von Waren. Zirka 170 aktive und auch fördernde Mitglieder tragen den Verein in eigener Verantwortung, der ausschließlich von ehrenamtlichen Kräften geführt wird.

Ein aktives Team von rund 75 aktiven Helferinnen und Helfern erledigt das operative Geschäft. Dazu gehört das Einsammeln von Waren aus rund 30 Märkten und Bäckereien, das Sortieren und die Vorbereitung der Verteilung und die Bedienung von zirka 700 Tafelkunden aus Weilburg und Umgebung, die ihren Bedarf durch die Vorlage von Dokumenten nachweisen müssen. Dazu kommt die Geschäftsführung und die Organisation des laufenden Betriebs, ebenfalls durch ehrenamtliche Kräfte.

Die Finanzierung der Betriebskosten des Vereins (zirka 30.000 Euro/Jahr) erfolgt durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Öffentliche Zuschüsse oder sonstige staatliche Subventionierung gibt es nur in geringem Umfang. Es fallen regelmäßig mehrere zehntausend Euro an Kosten für Miete, Energie, Wasser, Abfallbeseitigung, KFZ-Unterhaltung, Versicherung, etc. an. Die Mittel dafür sind in eigener Regie zu beschaffen.

Warum wird die Weilburger Tafel zur Preisverleihung vorgeschlagen?

  • Der Verein Weilburger Tafel e.V. wird getragen von einem hohen bürgerschaftlichen Engagement, von Eigenleistung und der Bereitschaft Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Alles Aktivitäten die heute für das Funktionieren einer modernen Stadtgesellschaft eine wichtige Voraussetzung sind. Dies ist mustergültig und beispielhaft für Nachahmer, mit einem positiven Einfluss auf die Entwicklung der Stadt.
  • Der Verein Weilburger Tafel e.V. finanziert sich weitgehend selbst, durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. In einer Zeit, in der unterschiedlichste Institutionen und Organisationen nach Förderung und Finanzierung durch Stadt und Staat rufen, ist dies ein wichtiges Signal auch an die Öffentlichkeit und ein Zeichen für die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für die Gesellschaft. Anerkennungswert und vorbildlich ist dies auch, weil in anderen Bereichen der Nachwuchs für das Ehrenamt fehlt und tlw. (kleine) finanzielle Anreize oder sonstige Leistungen (z.B. Ehrenamts-CARD) gegeben werden.
  • Der Verein Weilburger Tafel e.V. ist keinem übergeordneten Träger angeschlossen. Auch die Geschäftsführung wird ausschließlich durch ehrenamtliche Kräfte erledigt. Dies erfordert Professionalität, Verantwortungsbereitschaft und die Fähigkeit zur Selbstorganisation. Dazu gehört auch in vielen Fällen eine hohe persönliche Risikobereitschaft, die heute keinesfalls mehr selbstverständlich ist.
    Organisationskraft und Effizienz wurden auch in der Startphase durch den kurzen Zeitraum zwischen Vereinsgründung und erster Warenausgabe nachgewiesen (siehe oben). Ein kurzer Zeitraum, der bisher in vergleichbaren Situationen noch nicht unterboten wurde.
  • Der Verein Weilburger Tafel e.V. wird getragen von Mitgliedern aus allen Stadtteilen und darüber hinaus. Stadtteilübergreifende Vereine sind in Weilburg eher die Ausnahme. Durch diese breit gestreute Mitgliederstruktur wird der Zusammenhalt der Stadtteile unterstützt und ein Beitrag zur Identifizierung der Bürger mit „Ihrer“ Stadt geleistet. Eine Funktion die bisher kaum öffentlich angesprochen und anerkannt wurde, die aber eine wichtige Voraussetzung für das Funktionieren des Gemeinwesens ist. Alle arbeiten am gleichen Ziel.
  • Der Verein Weilburger Tafel e.V. leistet einen wichtigen Beitrag zur sozialen Stabilität in der Stadt. In einer Zeit, in der Arm und Reich immer weiter auseinander driften, wie diverse Studien belegen, sind die Leistungen der Tafel eine wichtige soziale Klammer, die in der Stadt einen Beitrag für den sozialen Frieden leisten und damit zum Wohl der gesamten Bevölkerung beitragen. Gleichzeitig werden staatliche Institutionen und Organisationen deutlich entlastet.
  • Die Weilburger Tafel e.V. bietet Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, die Möglichkeit Sozialstunden oder gemeinnützige Arbeit zu leisten. Maßnahmen nach dem Jugendstrafrecht zur Erziehungsförderung und Unterstützung junger Menschen zur Integration in die Gesellschaft.
  • Die Weilburger Tafel e.V. gibt jungen Menschen und Schülern die Möglichkeit eines Praktikums. Ein wichtiger Beitrag zur Berufsauswahl und zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt.
  • Die Weilburger Tafel e.V. leistet einen wichtigen Beitrag zur vollständigen Verwendung und sinnvollen Nutzung von Lebensmitteln, die aus dem Wirtschaftskreislauf heraus gefallen sind. Ein Thema, welches gerade in jüngster Zeit wegen der hohen Wegwerfquote heftig in die Kritik geraten ist. Hohe Überschüsse in den Industrieländern, niedrige Preise, eine geringe Wertschätzung von Lebensmitteln, bei gleichzeitiger weltweiter Armut, Unterernährung und Hunger. Eine Situation, die auch unter ethischen Gesichtspunkten verwerflich ist. Die Weilburger Tafel zeigt hier praktikable und sinnvolle Alternativen auf.
  • ….

Die Begründung für die Verleihung des Konradspreises 2019 an die Weilburger Tafel e.V. lässt sich sicherlich noch weiter fortsetzen. Im Kern ist es das hohe Engagement, die Eigenverantwortung und die soziale Wirkung der Tafel, die mustergültig und beispielhaft auf die Stadtgesellschaft ausstrahlen und dadurch wichtige Impulse und Anreize für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung geben. Denn nur das aktive Dorf und die aktive Stadt mit einer verantwortungsbereiten Bürgerschaft haben heute gute Zukunftschancen. Die Aktivitäten können dabei im kulturellen, sportlichen oder sozialen Bereich liegen.Die Weilburger Tafel e.V. unterstützt alle diese genannten Ziele und hat deswegen diese Auszeichnung verdient.

Weilburg, im August 2019

gez. Hartmut Bock


3. Platz für die Weilburger Tafel e.V.

Der Konradspreis 2019  wurde am 4.September 2019 im Rahmen des Weilburger Abends übergeben. Eine Jury aus Mitgliedern des Magistrats hat aus 15 Vorschlägen die Gewinner ermittelt. Der Vorschlag „Weilburger Tafel e.V.“ schaffte es auf Platz drei des Siegerpodests. Dafür hat der Verein einen Glückwunsch und ein großes Lob verdient.

Den ersten Preis erhielt Karsten Klenke aus Waldhausen für ein Wildbienenprojekt in Odersbach und auf den 2. Platz setzte die Jury die Weilburger Theatergemeinde. Ich gratuliere allen Preisträgern und hoffe auf eine weitere segensreiche Arbeit für Weilburg.

Ein Beitrag von Hartmut Bock, Weilburg-Drommershausen

Mehr Informationen:

Pausenlos im Einsatz. Dieser Transporter wurde von freiwilligen Spenden finanziert und bezahlt. Damit werden überschüssige Waren von Märkten und Bäckereien abgeholt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dies und das, Stadtentwicklung Weilburg, Weilburg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s